Turmalingrün.de

Abschluss der Aufbereitung des Lacks

Heute habe ich die Zeit bekommen, den Wagen fertig aufzubereiten. Das Wetter passte ebenfalls (20°C und meist schattig), also habe ich folgendes Programm gestartet:

  1. Auto in SB-Box gewaschen
  2. Zweieimerwäsche zuhause mit „born to be mild“ Shampoo
  3. Kneten mit Meguiar Quick Detailer
  4. Politur mit Meguiar Ultimate Compound
  5. Wachsen mit Collonite 476S
  6. Scheibenversiegelung mit Ombrello Scheibenversiegelung

Also zunächst ab in die SB-Box, um den gröbsten Dreck runterzuholen, damit er nicht nachher im Eimer landet. Ich habe einen Fliegenreiniger mitgenommen, einwirken lassen, und dann das Auto mit der SB-Bürste und dem Waschanlagenschaum abgebürstet. Dann bin ich einmal mit einem MFH über das Auto, und habe es mit klarem Wasser abgesprüht. Insgesamt nur 2€ später bin ich wieder zurück nach Hause, um mit der Zweieimerwäsche zu beginnen. Autoschampoo in den einen Eimer, klares Wasser in den anderen. Dann den MFH immer ins Shampoo, Auto abreiben, und im klaren Wasser ausspülen. Zum Schluss habe ich den Wagen dann mit meinem Kärcher abgekärchert, allerdings war eh kaum mehr Schaum drauf, da man mit dem MFH bereits vieles an Schaum abnehmen kann. Abschließend habe ich den Wagen mit meinem MFT-Trockentuch (Lupus Super Plush 530 90×60) getrocknet.

trockentuch

Die Ausgangslage des Lackbilds nach Wäsche habe ich versucht, auf diesem Bild festzuhalten:

vorher

Dann habe ich den Schritt des Knetens vollzogen. Genutzt habe ich dazu Meguiar Quick Detailer und Meguiar Knete im Set.

detailer_und_mft

Immer gut Detailer als Gleitmittel aufssprühen, dann kleine Bereiche kneten, und mit MFT Reste des Detailers aufnehmen. Nach Kneten war ca. 1/4 der Detailerflasche verbraucht.

Die Knete war danach auch gut schmutzig, also hat der Durchgang offenbar was gebracht:

detailer_und_knete

Nun ging es los mit der Politur: Meguiars Ultimate Compound. Viele Foren empfehlen dieses Mittel, und auch die youtube-Videos sind vielversprechend. Als Werkzeug habe ich einen Lake Country Polishing Pal Handpolierhilfe genommen und als Pad das Lake Country Light Cutting Pad orange genutzt. Mit Hand die Politur auftragen, kreisförmig kleine Bereiche bearbeiten, und mit MFT abnehmen. Ich habe ein MFT mit langer und kurzer Faserseite genommen (Lupus Buffing), und 3fach gefaltet. Es zeigte sich, dass die Größe des Tuchs von 90×60 angemessen ist.

beginn_politur

politur_mf

Handpolitur dauert so seine Zeit. Das schöne ist, dass man das Ergebnis recht schnell recht deutlich sieht. Es braucht aber Ausdauer, denn ein Auto besteht nicht nur aus dankbaren Flächen wie Heckdeckel oder Tür, sondern auch aus schwer zugänglichen wie Schweller und Frontschürzen.

politur_und_mft

politur_mf

Das Ergebnis der Politur kann sich schon einmal sehen lassen:

heckdeckel_nach_politur

poliert_nicht_gewachst

Der abschließende Lackbehandlungsschritt ist das Wachsen. Trockenes Wachs aus der Dose ist schon erstmalig gewöhnungsbedürftig in der Verarbeitung, lässt sich aber super dosieren. Aufgetragen habe ich es mit einem Meguiar Applicator Pad, abgenommen mit einem feinen MFT. Ein gröberes wäre hier sicher angebracht, denn das feine war am Ende ganz schön voll mit Wachs…

wachs_collonite

wachs_aufgetragen_trocken

Auftragen auf kleiner Fläche, antrocknen lassen, Reste abpolieren.

Hier dann das Ergebnis, mit dem ich nicht gerechnet hätte: im Bild hat sich ein Auto versteckt 🙂

ergebnis

Abschließend habe ich noch die Scheiben versiegelt. Dazu habe ich „Umbrello Scheibenversiegelung“ verwendet. Erst die Scheiben mit Glasreiniger und Zeitungspapier reinigen, dann Flügel zusammendrücken und mit Wattepad verteilen. Antrocknen lassen, und die Schmiere mit Küchenpapier abpolieren. Die Scheiben sollen nun ab 50 km/h ohne Scheibenwischer durch Windverdrängung freiwerden, mal schauen, obs klappt.

scheibenversiegelung

scheibenversiegelung_2

Der Wagen hat natürlich noch immer viele Lackmängel im Detail: Steinschläge, Kratzer usw. Aber die Politur hat viele Kratzer kaschiert oder entfernt, und das Wachs lässt ihn glänzen, so dass er von 1m Abstand wirklich top aussieht. Es hat sich gelohnt, ca. 7 Stunden zu investieren, und Spaß hats auch gemacht 🙂

Nachtrag: nach abendlichem Regen noch ein Bild vom beeding: ich bin zufrieden:)

beeding

2 thoughts on “Abschluss der Aufbereitung des Lacks

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.