Turmalingrün.de

Lackpflege angehen

IMG_7479

Bei genauer Betrachtung des Lackbildes und nach Erfahrungen mit Baumarktwachs von Sonax, welches irgendwie schon nach 3 Wochen wieder verschwunden zu sein scheint, habe ich mich mal näher mit der Thematik Lackpflege auseinandergesetzt. Im Pflegeforum von Motor-Talk habe ich ein paar Beiträge zum Thema gelesen und schnell festgestellt, dass es einfach nur mit der Auswahl eines guten Wachses nicht getan ist.

Wenn man die Bilder meiner Limo anschaut, dann fragt man sich, wieso ich nicht die selben Mittel nutze, mit denen ich auch damals den Roten um wochenlangen Hochglanz und „Beeding“ gebracht habe. Die Antwort ist einfach: ich habe damals meine Flasche „ARAL Politur mit Carnauba-Wachs“ genutzt, die ich 2005 mal an der Tanke gekauft hatte. Die ist nun leider alle und auch nicht mehr nachkaufbar. Schade, da hier einfach durch einen Arbeitsgang ein Bild erzeugt wurde, was ab 1m Abstand wirklich super aussah, ewiges „beeding“ bescherte und der Dreck leicht abwaschbar war. Ich wünschte, ich könnte wieder so kostengünstig und arbeitsunintensiv zum Ziel gelangen. Da ich das Mittel aber nicht mehr auftreiben kann, und die Nachfolgeprodukte offenbar nicht mehr so funktionieren, muss eine Alternative her.

Ich habe im Pflegeforum mehrfach gelesen, dass die dort existierende FAQ alle ersten Einsteigerfragen beantworten würde. Nach Lesen war mir klar, dass ich mein Portemonnaie etwas weiter öffnen muss, wenn ich es wirklich sinnvoll angehen will. Zunächst habe ich mir einen Warenkorb bei Amazon zusammengestellt, aber schnell wurde leider auch klar, dass ich dort nicht alles in der empfohlenen Qualität von den empfohlenen Herstellern erhalten würde. Lupus Autopflege bietet hingegen alles an, was man so braucht, das eine oder andere Mittel ist dort jedoch auch teurer als bei Amazon, so dass ich mit zwei Warenkörben endete.

Um die Themen Lackreinigung, Vorbereitung, Handpolitur und Versiegelung professionell anzugehen, kommen vier Phasen zusammen, für die man Mittelchen braucht.

Es beginnt mit der gründlichen Wäsche: Einweichen unter Einsatz von Fliegenentfernern und Shampoo, anschließendes erstes Abkärchern. Hier brauche ich dann folgend zwei Eimer für die sog. Zweieimerwäsche. Außerdem sind ein Microfaserhandschuh (MFH) und diverse Microfasertücher (MFT) unterschiedlicher Eigenschaften erforderlich, und ein Shampoo braucht es auch. Auf Foam-Produkte verzichte ich, da ich denke, dass ich mit ausreichend Wasser hinkomme, aber wenns nicht klappt, dann muss ich hier noch nachinvestieren. Für die Alus habe ich einen Felgenreiniger gekauft, der gut getestet wurde (Baumarktprodukt Sonax) und einen extra MFH sowie eine Felgenbürste. Mal schauen, was bei den schwarzen Ablagerungen der runtergerockten Felgen noch zu erreichen ist.

Zum anschließenden Trocknen habe ich ein spezielles großes MFT Trockentuch gekauft, das die Nässe aufnimmt und den Wage zur Weiterbehandlung ideal vorbereitet.

Es folgt dann ein Schritt der Lackreinigung, bei der ich auch nicht genau weiß, ob es sich bei meinem alten zerkratzten Lack lohnt: das Kneten mit Reinigungsknete. Ich verzichte erst einmal auf den Schritt, da ich denke, dass ich damit nicht viel erreiche, aber ich lasse mich auch eines Anderen belehren. Ggf muss ich nach der ersten Wäsche den Prozess unterbrechen und erst einmal Knete besorgen, um dann weiterzumachen. Das Risiko gehe ich ein, da ich diesen Fehler gern selbst machen möchte 🙂

Ich verwende für den Reinigungsschritt folgende Produkte, von denen ich die allermeisten bei Lupus Autopflege gekauft habe, da man dort alles in guter Qualität zu guten Preisen aus einer Hand bekommt:

  • Sonax xtreme Felgenreiniger
  • cartrend Felgenbürste flach,
  • Nigrin Performance Felgenversiegelung,
  • Lupus Basic MFH für die Felgen,
  • Lupus Snow Wash MFH,
  • DODO Juice Born to be mild Shampoo,
  • zwei Gallonen-Eimer (15/20l) mit einem Deckel und ohne dieses Sieb für die Reinigung,
  • Lupus Super Plush 530 Trocknungstuch MFT für den Lack.

Dann folgt der Schritt des Lackaufbereitens, der nur bei sauberem Lack durchzuführen ist. Alle Experten werden nun sagen, dass man dringend vorher kneten muss, aber diese Erfahrung möchte ich selbst machen, wahrscheinlich ist mein Anspruch an das Ergebnis auch nicht ganz so penibel wie der mancher Anderer. Nicht zu vergessen: der Lack ist 19 Jahre alt und nicht mit auf den Anspruch eines Neuaudi-Pflegewahnsinnigen zu bringen 😉

Ich nutze das Produkt „Meguiars Ultimate Compound“ abrasive Schleif- und Polierpaste als Lackreiniger. Zum Auftragen habe ich bei Lupus die „Lake Country Handpolierhilfe“ mit orangenen Pads gewählt, da es zeitintensiver werden wird, und alle sagen, dass man das per Hand ohne diese Polierhilfe mit Schmerzen und Abbruch nach 1 Stunde bezahlen muss. Ich möchte mit der Hand polieren, da meine Baumarktmaschine Kreise hinterlassen würde, und eine professionelle Maschine für mich zudem zu teuer und zu komplex in der Anwendung wäre. Ich muss halt Zeit investieren, aber es macht ja auch Spaß, sich mit den Händen mit seinem Auto auseinanderzusetzen. Zum Abnehmen habe ich ein Lupus MFT gewählt. Ich bin sehr auf das Ergebnis gespannt.

Um den aufbereiteten Lack dann zu versiegeln, habe ich mir eine Dose Collinite 476s gegönnt, ein Mix aus Carnauba und Polymer für die Standfestigkeit. Auftragen werde ich es mit einem Meguiars Pad, abnehmen mit einem Meguiars-MFT, im Set für 23€. Das Wachs soll ewig reichen, 266g pro Dose bei 5-10g Menge pro Wachsen, wenn man es drauf hat. Weniger ist mehr beim Wachsen, da eh nur die unterste Schicht auf dem Lack verbleibt, und dicker Auftrag nur mehr kostet und im MFT landet, dieses also schneller sättigt.

Ich hoffe, nun ein gutes Glanzbild zu erreichen, ein paar Kratzerchen zu entfernen und ein standfestes Schutzbild mit Langenhagener Beeding zu erreichen. Für die gesamte Prozedur werde ich 4-5 Stunden einplanen, mal schauen, wenn ich die tagsüber haben werde. Ich dokumentiere in jedem Fall mit Bildern.

IMG_7478

IMG_7480

IMG_7481

IMG_7482

IMG_7483

2 thoughts on “Lackpflege angehen

  1. Das sieht schonmal sehr gut aus. Ich möchte auch bald mein Auto aufbereiten. Allerdings befürchte ich es noch schlimmer zu machen, wenn ich es selbst versuche. Ist Knete das beste für eine möglichst schonende Lackreinigung? Vielleicht gehe ich lieber zur Autopflege, bevor ich mir viel Equipment kaufen muss.

    1. Hallo Kyra,

      vielen Dank für das Lob. Knete ist vor dem Polieren und Wachsen notwendig, da man beim Polieren sonst die Verunreinigugen wie Harz oder Teer verreibt, großflächiger verteilt und Kratzer erzeugt, die dann beim Wachsen noch dauerhaft fixiert / konserviert werden. Erst nach dem Kneten Polieren, dann Wachsen. Bei der AUfbereitug wird das ein paar Hunderter kosten; und außerdem pflegt man ja beim Selbstpolieren nicht nur den Lack, sondern auch seine Bindung zum Auto 🙂 Viel Erfolg!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.