Turmalingrün.de

Und die Hydraulik…

IMG_7331

Bereits kurz nach Kauf bemerkte ich mit einem großen Schreck, dass nach ein paar Betätigungen des Verdecks auf einmal Hydrauliköl aus der Blechabdeckung unterhalb des Verdeckdeckels tropfte, schön entlang der Signal- und Hydraulikleitungen. Also habe ich den Deckel abgeschraubt (M10), und druntergeschaut. Bei Betätigung fiel mir dann auf, dass am Hydraulikzylinder direkt an der Achse tropfenweise Öl herausgedrückt wurde. Meine Lösung war, erst einmal einen Lappen (Ikea Babyabteilung weiße Waschlappen) in den Blechdeckel zu legen, und eine Webrecherche zu betreiben, wo ich einen Zylinder herbekommen könnte. Da das Provisorium aber gut hielt, habe ich mir in den folgenden Wochen (und Monaten) erst einmal keinen Streß gemacht.

Die Webrecherche ergab, dass die Zylinder auch im R129 verbaut wurden, und als Neuteil sehr teuer sind (ca. 200€). Es gibt aber auch Anleitungen im Netz (youtube-Video), die zeigen, wie man die Dichtungen, die die Undichtigkeit am Zylinder verursachen, tauschen kann. Also habe ich mir über ebay Kleinanzeigen einen Dichtungssatz besorgt und gut beiseitegelegt.

IMG_7334

IMG_7337

Nachdem nun nach Monaten und einigen Verdeckbetätigungen das Tropfen erneut begann, habe ich den Deckel mal wieder abgeschraubt, und siehe da: Waschlappen vollgesogen. Also Handlungsbedarf. Ich habe nach youtube-Anleitung den Zylinder zerlegt und die Dichtungen getauscht.

IMG_7340

IMG_7343

Insbesondere das Herausholen des Sicherungsrings hat mich sehr gefordert, aber nach ein paar Minuten hats geklappt. Dann wieder Zusammenbau in umgekehrter Reihenfolge, und Test ohne Blechdeckel. Resultat: es tropft nicht mehr! Mal schauen, ob es hält, aber optimistisch, wie ich bin, habe ich es nun ohne Lappen wieder zusammengebaut. Hoffentlich bleiben die vier großen Zylinder dicht; da ist der Tausch nicht so ohne Weiteres machbar…

Gekostet hat mich der Spaß nun ca. 15€ für die Dichtungen und eine Menge Nerven und Mut, die Vorrichtung zu zerlegen und hinterher wieder heile zusammenzubekommen.

In dem Zuge habe ich dann auch schnell die Verkleidungen im Kofferraum ausgebaut (erst die vom Verdeckkasten, dann die rechte), um den Hydraulikölstand zu prüfen. Ich hatte ja gut verloren. Und siehe da: genau über Minimum, also scheint der Ikea-Lappen genau die Menge Öl zu fassen, die zwischen Min und Max liegt. Ich hatte im Herbst ja erst das Öl getauscht. Zum Glück war noch gut was über, und ich hatte es auch so weggelegt, dass man es wiederfindet. Also wieder aufgefüllt, und nun habe ich die Hoffnung, dass ich sowohl hydraulisch als auch elektrisch erst einmal Ruhe vom Verdeckmechanismus habe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.